Galvanismus (Mundströme)

PitterlingMundstrommessung

Zahnärztliche Restaurationen bestehen häufig aus metallischen Werkstoffen. Der menschliche Speichel andererseits ist ein Elektrolyt, so dass eine neue zahnärztliche Restauration zur Ausbildung einer Mundbatterie führen kann. Auf Grund des natürlichen Spannungsgefälles zwischen verschiedenen Metallen fließt ein Strom, der ab einer bestimmten Stärke als Störfeld wirkt und Befinden und Gesundheit des betroffenen Patienten empfindlich stören kann (Galvanismus). Als unbedenklich gelten Stromstärken unter 3 Mikroampere und Spannungen unter 100 Millivolt. Höhere Werte können unter anderem Neuralgien, Migräne, Gingitvitis, Metallgeschmack, Schwermetallbelastungen etc. verursachen.

Wenn Sie unter ungeklärten chronischen Gesundheitsbeeinträchtigungen leiden, muss immer auch an überhöhte Mundströme als mögliche Ursache gedacht werden. Mit einem speziellen Messgerät können wir diese Ströme messen  und darauf basierend eine galvanische Sanierung planen. Durch die Entfernung der Restauration, die den höchsten Strom verursacht, kann manchmal bereits eine Besserung der Beschwerden erreicht werden. Es empfiehlt sich dringend, neue Restaurationen nach Möglichkeit metallfrei zu gestalten.